Der Verlust einer Hüpferin

Diesen Artikel schreibe ich mit großer Traurigkeit und sehr schwerem Herzen, denn unsere Familie hat vorgestern ein kleines Hüpf-Mitglied verloren.

Unsere Katze Jule wurde von einem Auto überfahren und ihr Tod ist für uns alle sehr schmerzhaft.

Sie war nicht nur ein besonders schönes Tier, sondern hatte auch einen wunderbar sanften Charakter und passte zudem sehr gut zu uns, weil sie in mancherlei Hinsicht ein wenig verrückt war: oft saß sie bei unseren Nachbarn im Vogelhäuschen und schaute sich die Gegend an, als mir einmal ein Meisenknödel hingefallen war, machte sie sich zufrieden schmatzend über die Körner her und wenn sie ins Haus wollte, war das stets ein total süßes Schauspiel: sie saß fast unbeweglich vor der Terrassentür und starrte durch die Scheibe. Da sie komplett schwarz war, sah man im Dunkeln oft nur ihre grünen Augen. Kam man dann auf die Tür zu, um sie ihr zu öffnen, fing sie an, vor der Scheibe wie ein Flummi zu hüpfen vor Freude.

Es sind ja im Besonderen diese liebgewonnen Gewohnheiten, die man dann so vermisst: die Lieblingsplätze, die nun leer bleiben, das Köpfchen, das einen jetzt nicht mehr zum Kuscheln anstupst, kein leises, heiseres Maunzen mehr und kein Blick, der klar machte, wie viel sie doch von Dir weiß und versteht.

Von Anfang an hatte ich bei Jule diese Vorahnung, dass dieses tolle Tier nicht sehr alt werden würde – ich habe mir stets Sorgen um sie gemacht, konnte mich nie richtig damit beruhigen, dass sie eben eine echte Freigängerin war, wenn sie manchmal länger fortblieb.

Aber neben den großen Gefühlen des Verlustes und des Schmerz, ist auch bei ihr nun das, welches ich hier im Blog schon des Öfteren beschrieben habe: das Gefühl, dass Jule noch bei uns ist. Ihre äußere Hülle ist begraben und leider nicht mehr in unserer unmittelbaren Nähe, aber ihre Seele ist es sehr wohl.

In meinem Herzen werden wir zusammen für immer weiterhüpfen…

19 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Es schmerzt immer sehr, wenn ein treues Familienmitglied nicht mehr da. Wir hatten selbst so einen treuen Gefährten. Ganz plötzlich mussten wir sie einschläfern lassen. Sie hatte einen Schlaganfall und aufgrund ihres hohen Alters war nichts mehr zu machen. Selbst ein streunender Kater hat uns Sorgen gemacht als er nicht mehr kam. Er war so treu und lieb. Wir haben unsere Ecke abgesucht, aber nicht gefunden.

    Liebe Uta, wie wünschen euch natürlich trotzdem ein schönes Osterfest.

  2. Ach Uta, das ist wirklich sehr, sehr traurig… diese wunderbaren kuscheligen und so bedingungslos liebenden Weggefährten, die einem das Herz hüpfen lassen!
    Möge ihre Katzenseele ihren Frieden finden – zu ihren Erdzeiten hätte sie wohl keinen besseren Platz finden können als bei euch.
    Und immer wieder stelle ich fest, dass Zeit auch „relativ“ ist – denn manches ist in unserer linearen Zeit vielleicht kurz, doch von sehr intensiver Qualität!
    Ich drücke Dich von Herzen liebe Uta

    • Vielen Dank, liebe Nicole! Ich denke auch, dass sie es zu Lebzeiten wirklich richtig gut bei uns hatte – auf jeden Fall hat sie super viel Liebe bekommen und das ist ja die Basis von allem!
      Ich drücke Dich feste zurück

  3. Es schmerzt immens, ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren.
    Unser damaliger Kater dürfte leider nur 5 1/2 Jahre alt werden. Sherry war der einzig überlebende aus seinem Wurf und hatte es die kurze Zeit bei uns sehr gut. Er kam damals mit gerade einmal 6 Wochen zu uns. Wir haben ihn praktisch groß gezogen. Mit ihm konnte man verstecken und fangen spielen.
    Dann kam irgendwann bei einer Untersuchung heraus, dass er ein Loch in der Herztrennwand hatte. Irgendwann erschrak er sich beim Staubsaugen so sehr, dass er ein Schlag (Herzinfarkt) bekam und daran starb. Es tat so unendlich weh!
    Überall meinte man ihn zu hören und doch war er auf einmal nicht mehr da.
    Irgendwann (2-3 Jahre später) tauchte auf einmal bei uns eine kleine schwarze Katze auf und kam immer wieder. Ihre eigentliche Besitzer hatten sich eine weitere Katze zu gelegt und sie fühlte sich nicht mehr dort wohl.
    Es dauerte nicht lange, bis ihre Besitzer uns fragte, ob wir sie übernehmen würden, ansonsten käme sie ins Tierheim. Daswollten Wir nicht. Somit hätten wir dann wieder ein neues Mitglied.
    Natürlich ersetzt Trixie nicht Sherry, half aber über den Verlust von Sherry hinweg zu kommen.
    Wir denken immer wieder an Sherry.

    Ganz viel Kraft für die nächste Zeit!!!

    • Liebe Susanne,
      die Geschichte von Sherry erinnert mich sehr an meinen Kater Karlchen, der auch nur 5 Jahre alt geworden ist und ähnlich plötzlich verstarb. Das war auch eine furchtbar schreckliche und traurige Geschichte.
      Jule ist sogar keine 2 Jahre alt geworden – viel zu jung und viel zu kurz hat sie unser Leben so sehr bereichert!

  4. Liebe Uta,
    vor drei Jahren haben wir eine Katze „nur über Ostern“ bei uns aufgenommen, damit sie das Osterfest nicht in der Tierarztpraxis im Käfig verbringen muss. Sie wurde aufgesammelt und war so schwach, dass der eigentliche Plan des Finders war, sie einschläfern zu lassen, was der Tierarzt aber nicht befürwortete. Meine Schwester, dort in der Praxis Tierarzthelferin, brachte sie zu uns mit dem Hintergedanken, dass wir dieses schmusebedüftige spindeldürre Seelchen eh nicht wieder hergeben.

    Nach 2 Jahren ist Dori plötzlich auf Grund ihrer ganzen Vorgeschichte 4 Tage vor meinem Geburtstag gestorben, aber immerhin hatte sie noch 2 tolle Jahre.
    Da sie uns total fehlte, haben wir 2 ältere Kater übernommen. Diese beiden sind ganz anders als Dori und das ist gut so!
    Jedes Tier ist auf seine Weise toll und ich bin mir sicher, irgendwann findet euch auch euer „Seelentröster“!

    Liebe Grüße vom Niederrhein, Monja

    • Vielen Dank, liebe Monja! Ja, Du hast Recht – Katzen finden einen und trösten dann die Seele. Auch, wenn kein Tier das alte ersetzen kann, niemals! Denn sie sind ja wirklich grundverschieden und alle auf ihre Weise sehr besonders

  5. Ach das tut mir so leid liebe Uta, so ein Mitbewohner ist eben vor allem ein Familienmitglied. Ich kann dich so gut verstehen, ich habe um meine Katzen auch immer sehr getrauert.
    Liebe mitfühlende Grüße
    Annegret

    • Liebe Annegret – ja, sie gehören zum engsten Familienkreis, weil sie ja nun mal bei einem wohnen, man so viel mit ihnen teilt und sie von ganzem Herzen liebt

  6. Moin Uta,
    das tut mir leid… Herzliches Beileid! Die kleinen Fellnasen sind ja richtige Familienmitglieder. So ziemlich genau vor einem Jahr mußte ich meinen Kater mit nur 5 Jahren über die Regenbogenbrücke gehen lassen, weil der ganze Darm von Krebs befallen war. Das war sehr traurig für mich, weil ich immer gedacht habe, das er noch lange bei mir bleibt. Als vor zwei Wochen die andere Katze krank wurde, war die Sorge groß, sie auch noch zu verlieren. Aber ihr geht es zum Glück wieder ganz gut. Aber man selber leidet mit den Kleinen, ist irgendwie auch krank.
    Jule hinterlässt eine Lücke, aber im Herzen wird sie immer bei Euch sein. Am besten denkt man immer an die vielen schönen Momente.

    Viele Grüße vom stillen Mitleser
    Ulrich

    • Lieber Ulrich,
      ja, das ist wirklich viel zu früh… Jule wäre jetzt im Mai erst 2 Jahre alt geworden… 🙁 Sie war echt noch ein junger Hüpfer und ich hätte noch gerne so viele schöne Jahre mit diesem tollen Tier verbracht… 🙁

  7. Liebe Uta, auch ich trauerte um liebgewonnene, unverwechselbare Fellherzen-Familienmitglieder und treue einzigartige Freunde. Sie fehlen uns einfach, weil sie zu unserem Leben ganz selbstverständlich dazugehören.
    Jule zu vermissen tut sehr weh und so bleibt Euch nur, sie in Euren Herzen zu finden und zu spüren.
    Ihr habt Eurer leidenschaftlichen Freigängerin Jule ein liebevolles und geborgenes Zuhause gegeben und ihr ein glückliches Leben ermöglicht. Und das hat sie Euch immer wieder mit verschmuster Anhänglichkeit gezeigt!!!

    • Da fließen schon wieder die Tränen, liebe Gabi… wie so oft in diesen Tagen. Ich kann fast gar nicht mehr damit aufhören.
      Vielen Dank für Deine lieben Worte

  8. Liebe Uta,
    ach das tut mir aber sehr sehr leid für euch….Jule durfte euch ja wirklich nicht lange begleiten….habt / hattet ihr nicht zwei Schmusetiger?
    Wie reagiert denn die andere darauf?
    Ich kann es euch mehr als gut nachfühlen, habe selbst seit 25 Jahren immer Katzen( allerdings keine Freigänger, da Rasse…)…und hab schon so manches an Krankheiten und zweimal auch den Gang über die Regenbogenbrücke hinter mir….wünsche euch die nötige Kraft, den Verlust zu verarbeiten….ach im Schreiben bin ich einfach nicht so gut wie du…fühlt euch einfach mal gedrückt von einer “ Katzenmutti “ !!!

    • Vielen Dank, liebe Pera! Ja, Jule und Judy – zwei Schwestern. Ich kann Dir leider nicht genau sagen, wie es Judy mit diesem Verlust geht. Wir haben ihr den Karton mit ihrer toten Schwester gezeigt und sie sich verabschieden lassen – sie hat die Gelegenheit ergriffen, das hat man deutlich gesehen. Hat ganz vorsichtig ihre Pfote ausgestreckt und Jule berührt. Hat einem nochmal das Herz gebrochen…
      Aber sie trauert jetzt glücklicherweise nicht sehr offensichtlich – gibt ja auch Fälle, wo sie nicht mehr fressen wollen usw. Wir spenden uns ja gerade alle gegenseitig ganz viel Trost und kuscheln ganz viel

  9. Unsere Katze sah genauso aus. Kohlschwarz mit grünen Augen. Sie hieß bei uns einfach „die schwarze Katze“ – weil uns für sie einfach kein passender Name einfallen wollte. Wir haben sie sehr geliebt und seit sie im September 2018 in den Katzenhimmel umgezogen ist, wird sie schmerzlich vermisst.
    Ich wünsche dir Kraft und ganz viel Liebe für euren verbliebenen Stubentiger…..

    • Ich wollte schon immer eine komplett schwarze Katze haben – und Jule war einfach dazu auch noch bildschön: äußerlich und innerlich…
      Ich bin sicher, „die schwarze Katze“ ist auch für immer bei Euch – anders, aber ganz nah!
      Vielen Dank für Deine lieben Worte

  10. Liebe Uta, als ich deine Zeilen über euren Verlust von Jule las, saß ich im Büro und mir kullerten erstmal die Tränchen…
    Das tut mir sehr Leid für euch und ich kann sehr gut nachempfinden, wie ihr euch fühlt.
    Jule hatte doch noch ihr ganzes Leben vor sich… Ich hatte 13 Jahre einen pechschwarzen Kater, den wir krankheitsbedingt beim TA erlösen ließen. Das tat so verdammt weh… Mittlerweile haben wir 6 Wellis, wobei im Laufe der vergangenen Jahre auch schon 3 über die Regenbogenbrücke ins Hirseland geflogen sind😔 Unser Merlin, den wir erst seit der 1. Januarwoche hatten, starb am 14.2. d. J. und war grade mal 5 Monate jung. Es gibt ja Menschen, die sagen: „ach, das ist doch nur ein kl. Vogel, da hättest du dir die TAkosten sparen können.“ Aber so ein kl. Vogel ist genau so ein Mitglied der Familie wie ein Hund od. eine Katze. Jedes Tier hat seinen eigenen Charakter, hat seine eigene Persönlichkeit. Und wir haben alle unsere verstorbenen Tiere geliebt u. vermissen sie. Fühlt euch mal ganz lieb gedrückt. Und ganz viel Kraft dir u. deinen Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.