Die Planke

Manchmal ziehe ich ja aus den unmöglichsten Dingen meine Ideen über das Leben – diesmal hat mich ein Witz zu einer wichtigen Erkenntnis gebracht:

Drei Männer treffen auf eine gute Fee. Diese führt das Trio zu einem großen Becken, über das eine lange Planke führt. Jeder der Männer darf über die Planke laufen, dabei laut aussprechen, welchen Inhalt er sich in dem Becken wünscht – und sobald er hineingehüpft ist, wird er in seinem ersehnten Inhalt baden können. Der erste Mann läuft über die Planke, ruft laut „Weizenbier“, springt und planscht glückselig in dem Gerstensaft. Der zweite Mann läuft über die Planke, ruft laut „Gin Tonic“, springt und landet freudestrahlend in dem erwünschten Getränk. Der dritte Mann läuft über die Planke, rutscht aus und ruft laut: „Mist…!“ …

Ich denke, das wir alle ganz schön oft „über die Planke“ laufen – jedes Mal, wenn wir zum Beispiel in eine Situation geraten, in der wir uns ärgern, aufregen, verletzt, enttäuscht oder resigniert reagieren könnten, gibt es diesen kleinen Moment, in dem wir uns entscheiden können: springen wir rein in den „Mist“ oder hüpfen wir ganz bewusst in etwas Schönes, zum Beispiel Konfetti. Also, wenn uns jemand nicht gut behandelt, wenn ein Kollege ein Versprechen nicht einhält oder ein Freund seinen Frust bei einem ablädt, dann haben wir für einen Augenblick die Wahl: uns schlechte Laune machen zu lassen – oder uns ganz bewusst dagegen zu entscheiden.

Wir haben die Wahl: Mist oder Konfetti…

Probiert es mal aus – es ist echt spannend…!

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei nicht allzu schwerwiegenden oder verletzenden Ereignissen ist meine Devise: DON’T WORRY, BE HAPPY — mir zuliebe!!!
    Sollte es aber mal zu knüppelhart kommen, nehme ich mir auch die Zeit, die ich brauche, um damit mehr oder weniger entspannt umgehen zu können. Das bedeutet für mich, nicht einfach passiv (und vielleicht verletzt) zu bleiben, sondern auch zu hinterfragen, was ich aktiv zum Positiven hin bewegen kann. Es lohnt sich wirklich, weil man eine neue Sicht auf die Dinge gewinnt!!!

    • Ich kann aus meiner (altersweisen – hihi) Sicht ja auch sagen, dass man mit der Zeit echt immer gelassener wird. Hätte das bei mir niemals vermutet – aber vieles, worüber ich mich früher total aufgeregt hätte, erledige ich heute mit einem Achselzucken, einem Grinsen und einem Hüpfer…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.