Akzeptieren, was da ist

Vielleicht macht dieses Achtsamkeitsseminar schon seine unterbewusste Arbeit in mir – zumindest habe ich seit ein paar Tagen den Begriff „Akzeptanz“ in meinem Gedankenkarussell – er ist quasi eins der weißen Pferdchen, die sich in … Weiterlesen →

Blumen im Kopf

Meine Eltern hatten beide eine ziemliche Sammelleidenschaft: mein Vater hatte in seinem Leben eine ansehnliche Briefmarkensammlung anhäuft und meine Mutter ein riesiges Regal, welches vollgestopft war mit wunderschönen Bilderbüchern. Zumindest letzteres konnte ich immer ganz … Weiterlesen →

Es werde Licht

Momentan weiß ich mal wieder genau, warum ich diese Jahreszeit nicht unbedingt als die meinige bezeichnen würde. Als Sonnenkind und Sommermädchen fehlt mir derzeit vor allem eins: das Licht! Die Monate November, Januar und Februar … Weiterlesen →

Ein Rück- und ein Ausblick

Und schwupps, da ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Dafür, dass ich mich in diesem Jahr emotional sehr mit diesem wunderbaren Fest auseinandergesetzt und vorbereitet habe, gingen die drei Tage dann doch sehr schnell rum. … Weiterlesen →

Die Parade

Ein sehr lieber Freund hat mir zum Tod meiner Mutter einen Musiktipp gegeben, der wirklich ganz besonders ist. Es ist von der – für mich bislang unbekannten Band „Von Brücken“. Allerdings ist dessen Sänger mir … Weiterlesen →